LANDESSEBSTVERWALTUNG der UNGARNDEUTSCHEN

 PRESSEMITTEILUNG
2. Februar 2015

 Strategisch denken, nachhaltig handeln

Die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen erstellt mittelfristigen Arbeitsplan

 Was ist denn der Schlüssel dazu, dass die ungarndeutschen Kinder in der Zukunft Bildungseinrichtungen von überdurchschnittlicher Qualität besuchen können? Wie findet man innovative Ideen, die helfen, ungarndeutsche Traditionen zeitgemäß weiterzuvererben? Wie kann eine starke Basis von Jugendlichen geschaffen werden, auf die das Ungarndeutschtum zählen kann? Und wie können unsere Initiativen und all die mannigfaltigen Werte, die unsere Nationalität charakterisieren, auch einer breiten Öffentlichkeit gezeigt werden? Nur einige von den unzähligen Fragen, auf die die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen eine Antwort geben und sich vorbereiten möchte. Eine mittelfristige LdU-Strategie ist im Entstehen, woran – nach einer Vorbereitungsphase Ende 2014 - am 31. Januar gearbeitet wurde. Diesmal versammelten sich in der Geschäftsstelle der LdU 4-5köpfige Teams, um über die Schlüsselbereiche „ungarndeutsche Politik“, „Kultur“, „Jugendarbeit“, „Bildung“ und „Kommunikation“ zu diskutieren.


„Die Landesselbstverwaltung wünscht sich bereits seit Jahren, über ein verankertes Zukunftsbild zu verfügen – erklärte Olivia Schubert, stellvertretende Vorsitzende der Landesselbstverwaltung. - Versuche hat es schon gegeben, diese sind jedoch in der Vergangenheit immer auf halber Strecke stehen geblieben. Jetzt haben wir aber neue Kraft geschöpft. Wir haben neue Mitglieder in der Vollversammlung, die den Willen gezeigt haben, gerne am Planen mitzumachen, so begannen wir unlängst mit der Ausarbeitung einer stabilen und zukunftsweisenden Strategie.“

Die Versuche in der Vergangenheit sind – so Olivia Schubert – teilweise auch daran gescheitert, dass man gedacht hat, über ausreichende eigene Ressourcen zur Ausarbeitung einer umfangreichen Strategie zu verfügen. Diesmal entschied sich aber die Leitung der Landesselbstverwaltung dazu, professionelle Hilfe in die Arbeit mit einzubeziehen, und engagierte zwei Experten, die im Bereich Organisationsentwicklung große Erfahrung haben. Mit ihrer Hilfe werden die Arbeitsgruppen Schritt für Schritt mit einer speziellen Strategiebildungsmethode vertraut gemacht. Dabei wurden zuerst jene verborgenen Werte bloßgelegt, die in der Vergangenheit wurzeln, und die die Grundlage eines Zukunftsbilds bilden können. Dann wurde die gegenwärtige Lage der einzelnen Bereiche erörtert, und es wurden die gut funktionierenden und die verbesserungsbedürftigen Momente aufgelistet. Als nächsten Schritt definierten die Teilnehmer die Werte, die als feste Basis für die künftige Arbeit dienen. Anschließend hat man eine Umweltanalyse unternommen und die externen Chancen und Risiken ermittelt.

Die strukturierte und prozessorientierte Arbeit wird schon bald damit fortgesetzt, dass Ziele formuliert, und zu den Zielen konkrete Maßnahmen ausgearbeitet werden. Dem Plan nach treffen sich die Arbeitsgruppen demnächst jeden Monat, damit bis Sommer eine erste Fassung der Strategie fertigsteht. Diese wird dann den örtlichen deutschen Nationalitätenselbstverwaltungen, den Vereinen und ungarndeutschen Institutionen zur Konsultation vorgelegt, um spätestens im Herbst 2015 eine endgültige Fassung eines Leitfadens zur zukünftigen Tätigkeit der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen ausarbeiten zu können.

Weitere Informationen:

Otto Heinek Vorsitzender, Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen: +36 30 993 6923; heinekotto@ldu.hu