F.NEUBRANDT 25 JAHRE DIRIGAT IN WERISCHWAR

Gemischter Chor von Werischwar – 25 Jahre unter der Leitung von Franz und Piroska Neubrandt

Eine Chorgemeinschaft bedeutet auch für die einzelnen Mitglieder Freude am gemein-samen Singen bei den Proben und Auftritten, Verantwortung für deren Gelingen und auch, dem Publikum Freude zu bereiten, das diese schönen Weisen nach getaner Arbeit gerne hört. Dieser große Chor hat sowohl in der Kategorie Chöre als auch in der Volksmusik - Kategorie herausragende Ergebnisse erzielen können. Sie sind nicht nur in ihrer Heimat, sondern auch auf der ganzen Welt, würdige Botschafter der deutschen Volksmusik und der ungarndeutschen Kirchenmusik aus der Ofener Region.
Der vom Ehepaar Piroska und Franz Neubrandt geleitet Gemischte Chor in Werischwar bei Ofen zählt nicht nur im Ofner Bergland, sondern in ganz Ungarn zu den besten Sing-gruppen. Er betrachtet als sein Ziel, Chorliteratur auf die Bühne zu bringen. Gesungen werden Volkslieder, Volksliedbearbeitungen, Werke von Komponisten des Barocks, der Klassik, der Romantik, von zeitgenössischen Musikern, aber auch geistliche Musik in ungarischer, deutscher und lateinischer Sprache. Mit Erfolg nahm er auch an internationa-len Chorwettbewerben teil. Er unterhält gute Beziehungen zu ungarischen und ausländ-ischen Chören.
Chorleiter Franz Neubrandt und seine Gattin Piroska sind Persönlichkeiten der ungarn-deutschen Chorbewegung. Insbesondere haben sie sich um die Neubelebung der schwäb-ischen Kirchenmusik verdient gemacht. Vor allem ihm ist es zu verdanken, dass in seinem Heimatort regelmäßig deutsche Messen, Kreuzwege, Advents- und Fastensingen, Beerdig-ungen etc. in deutscher Sprache stattfinden. Die Chormitglieder beherrschen den mehr-stimmigen Gesang auf professionelle Weise.
In diesem Sinne versammelten sich die Gäste und Abordnungen der befreundeten Gemein-den am 18. April im grossen Saal der Musikschule zur Feier des 25 jährigen Dirigats des Ehepaar Neubrandts.


                                       Kapelle der Musikschule 
 
Als feierlichen Beginn spielte uns die Schulkapelle „Pilis Brass Band“ unter Balász Kozek die von Silverster Herzog komponierte „Zwei Freunde“ Polka. Solisten waren Botond Takács und Csanàd Kertész. Darauf übernahm Franz Neubrandt sein Amt als Dirigent und mit dem Werischwarer Gemischten Chor er uns klassische deutsche Volkslieder, darunter das „Ännchen von Tharau“ und „Wenn alle Brünnlein fließen..“. Auch ein ungarischer Liederstrauss durfte nicht fehlen.

Chor aus St. Iwan                                Chor aus Werischwar

Bevor der Gastchor, der gemischte Chor aus Sanktiwan die Bühne betrat noch ein Zwischenspiel von der „Pilis Brass Band“ - „O Sole mio“ von Eduardo di Capua. Solist war Dániel Kovács Oroszlán. Der Gemischtchor von Sanktiwan, der wohl zu den besten donauschwäbischen Chören gehört die wir haben, wird ebenfalls von Franz und Piroska Neubrandt geleitet und dirigiert. Mit ihrem Programm aus klassischen Melodien, ungarischen Volsliedern und dem einem musikalischer Frühlingsgruß „Berliner Frühling – Melodien zum Verlieben“ - bekannte Ohrwürmer der Zwischenkriegszeit von Otto Groll
Nach diesem großartigen Auftritt des Chores trat nun die Blaskapelle auf die Bühne um mit Norberts Galle „Böhmischer Traum“ das Publikum zu verzaubern – und es gelang ihr.

Nun traten die vereinigten Chor vors publikum um mit klassikern der Musik aufzuwarten.
Im Programm: M Pratoris „Csengő hangú ének szól“, Liszt Ferenc „Ünnepi dal“ und die von Ludwig von Beethoven komponierte und von Friedrich Schiller textierte „Ode an die Freude“.
Als großes Finale war dann das Zusammenspiel zwischen Chor und Blaskapelle mit einer modernen Melodie von Vangelis „1492 - die Eroberung des Paradises (A paradicsom meghódítása)“ und dem Lied „: Ein schöner Tag“ von Adam Polarik. Tosender Beifall belohnte die Musikalische Arbeit der Chöres und der Blaskapelle. Mann wollte die Künstler gar nicht von der Bühne lassen – aber wenn es am schönsten ist, soll man aufhören. Werischwar kann stolz auf die Künstler und auf ihr Dirigentenpaar sein.


    Ehrungen durch BM Grommon         Krisztina Fódi vom Landesrat

Anschließend daran kam der offizielle Dank an alle Mitwirkenden für ihren hervorrag-enden Beitrag zum musikalischen Abend. Danksagung erfolgte auch vom Bürgermeister István Grommon der auch besonders Franz Neubrandt ehrte, vom Landesrat der ungarn-deutschen Chöre, Kapellen und Tanzgruppen (durch Krisztina Fódi und Johann Fódi – der es sich nicht nehmen lies seinen musikalischen Weggefährten im Landesrat zu gratulieren), der DNSV durch László Sax und den diversen Werischwarer Kulturorganisationen.
Text/Bilder Manfred Mayrhofer